<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=424231064635974&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">
 
08/06/2017,

Employer Branding

Fünf Gründe für ein Mitarbeitermagazin in Unternehmen

Interne Kommunikation (002)-1.jpg

Interne Kommunikation ist eine Investition in die Zukunft des Unternehmens. Wer Mitarbeiter offen und umfassend informiert, steigert nicht nur die Motivation und Identifikation, sondern auch die Bindung an das Unternehmen. Aber wie sollten Unternehmen heutzutage intern kommunizieren? Oftmals geschieht das in digitaler Form – über Intranet, Newsletter oder Mitarbeiter-App. Das erscheint zeitgemäß und effizient. Nichtsdestotrotz leisten sich viele Unternehmen weiterhin eine gedruckte Mitarbeiterzeitung. Denn auch im Zeitalter der Digitalisierung bietet ein Printmagazin als Instrument der internen Unternehmenskommunikation einen signifikanten Mehrwert.

Fünf Gründe, warum sich ein Mitarbeitermagazin für Unternehmen lohnt:

Effizientes Bindeglied zwischen Geschäftsleitung und Belegschaft

Mit einem Mitarbeitermagazin kann die Geschäftsleitung die Beschäftigten in regelmäßigem Turnus über Entwicklungen, Veränderungen und Neuerungen im Unternehmen informieren – persönlich, aus erster Hand und ansprechend aufbereitet. Gleichzeitig erhalten die Mitarbeiter Raum, sich, ihre tägliche Arbeit und die damit verbundenen Herausforderungen vorzustellen. Die Beschäftigten erfahren so Wertschätzung und fühlen sich ernst genommen, insbesondere wenn sie eigene Themenideen und Meinungen einbringen können. Dieser Austausch zwischen Geschäftsleitung und Belegschaft fördert das Zusammengehörigkeitsgefühl und die Motivation im Unternehmen.

Komplexe Themen können verständlich erklärt werden

Eine Mitarbeiterzeitschrift sorgt für Transparenz im Unternehmen – insbesondere bei komplexen Themen. Ob wichtige strategische Entscheidungen, Umstrukturierungen, die Neuausrichtung des Unternehmens oder einzelner Bereiche: Nur, wer die Beschäftigten in diesem Prozess mitnimmt, wird Erfolg damit haben. Ein Printmagazin als Instrument der Mitarbeiterkommunikation bietet ausreichend Raum, um in Text, Bild und Grafik ausführlich über langfristige Veränderungen und ihre Hintergründe zu informieren. Digitale Formate wie Intranet, Mailings oder Apps bieten diesen Raum in der Regel nicht, sie eignen sich besser für tagesaktuelle und kurzfristige Informationen. 

Ein Printmagazin erreicht wirklich alle Beschäftigten

Auch wenn viele es sich kaum vorstellen können: Der permanente Zugang zu PC, E-Mails oder Intranet ist längst nicht für alle Beschäftigten der Normalzustand – etwa in der Produktion. Ein gedrucktes Mitarbeitermagazin, das die Belegschaft am Arbeitsplatz oder per Post nach Hause erhält, ermöglicht tatsächlich allen Kollegen Zugang zu Neuigkeiten aus dem Unternehmen. Es kann überall – auch unterwegs und zu Hause – gelesen werden. Informationen rücken so stärker ins Bewusstsein der Beschäftigten als das beispielsweise über Newsletter und E-Mails der Fall ist, die oftmals nur überflogen und anschließend gelöscht werden.

 Mitarbeiter lernen ihr Unternehmen und ihre Kollegen besser kennen

Je größer ein Unternehmen ist, desto weniger wissen viele Mitarbeiter, was ihre Kollegen eigentlich genau tun. Eine Mitarbeiterzeitung gibt die Möglichkeit, die Arbeit von anderen Bereichen, Standorten, Abteilungen und Beschäftigten vorzustellen. So erfahren die Mitarbeiter mehr über Kollegen, Strukturen und das Unternehmen als Ganzes. Das Verständnis für innerbetriebliche Prozesse und Zuständigkeiten nimmt zu.

 Kontakt weit über die Belegschaft hinaus

Ein gedrucktes Mitarbeitermagazin, insbesondere wenn die Beschäftigten es nach Hause geschickt bekommen, ermöglicht Unternehmen einen Kontakt weit über die eigene Belegschaft hinaus. Erreicht werden nicht nur (aktuelle und ehemalige) Mitarbeiter, sondern auch deren persönliches Umfeld. Auf diese Weise werden Familienmitglieder und Freunde mit dem Unternehmen sowie seinen Produkten und Services vertraut gemacht – ein im Sinne von Employer Branding und Arbeitgebermarketing nicht zu unterschätzender Aspekt.  

 

Das klassische Mitarbeitermagazin hat als Instrument der internen Unternehmenskommunikation nach wie vor seine Daseinsberechtigung. Im Zusammenspiel mit digitalen Formaten gewährleistet es eine umfassende Information der Belegschaft und rundet so eine effiziente und zeitgemäße Mitarbeiterkommunikation ab.

 

Haben Sie in Ihrem Unternehmen Interesse an einer Mitarbeiterzeitung? Wir beraten und unterstützen Sie gerne bei Konzeption und Umsetzung. Weitere Informationen telefonisch unter 089 / 23 00 26 0 oder über unser Kontaktformular.

Matthias Naumann

Autor Matthias Naumann

Passionierter Schreiberling. Bekam bessere Noten im Deutsch-Leistungskurs als die Mitschüler, die die Lektüre tatsächlich gelesen hatten. Studierter Politologe und Historiker, langjähriger Autoredakteur und fußballbegeisterter Passivsportler. Weiß heute um die ganz eigene Faszination von Themen, mit denen er sich zuvor noch nie auseinandergesetzt hat. Berät Kunden mit Gelassenheit und Humor in allen Fragen rund um das Thema Text.

In unserem Blog geht es um Kommunikation im digitalen Zeitalter – insbesondere für mittelständische B2B-Unternehmen. Wir teilen außerdem unser Fachwissen und unsere Einschätzung zu Ereignissen, Trends und Zukunft. Die geäußerte Meinung entspricht der Haltung des Autors.

Beliebte Artikel